Schneller barrierefreie, altersgerechte und zukunftsfähige Bäder verkaufen

Schneller barrierefreie, altersgerechte und zukunftsfähige Bäder verkaufen

Micha Kours ist auf die Schulung von Handwerksbetrieben für die Sanierung und / oder den Bau von barrierefreien und zukunftsfähigen Bädern spezialisiert. Als Mr. Barrierefrei ist er seit vielen Jahren in der Branche bekannt. 

Heute zeigen wir Dir, wie Du in Deiner Region einen exklusiven Zugang zu dem durchaus auch profitablen Segment bekommst und dabei dir auch noch Zeit und Arbeit sparen kannst.

Manche Handwerksbetriebe nutzen die Chancen nicht. 

Gründe (oder Ausreden) dafür gibt es viele: 

  • Der Bedarf nach barrierefreien Bädern sei gar nicht so groß sein kann, weil die Kunden einen ja gar nicht darauf ansprechen.
  • Man kann soooo schnell Fehler bei der Planung machen 
  • Die Beratung dauert extrem lang 
  • In vielen Situationen seien die Bäder oft gar nicht technisch umsetzbar
  • Ach und die vielen Formulare, die man ausfüllen muss um Förderungen zu beantragen...

Wir reden heute darüber, wie das trotzdem alles funktioniert, man Menschen ein tolles Bad bauen kann und dabei auch noch gutes Geld verdient. Wir reden also über

  • Marketing und Interessentengewinnung
  • Systematisierung der Beratung, Planung, Produktauswahl und Angebotserstellung


Micha Kours berät und betreut weit über 1.500 Kunden. Die Handwerksbetriebe, die damit wirtschaftlich erfolgreich sind zeichnet vor allem aus, dass sie das wirtschaftliche Potential dieser Zielgruppe erkannt haben und ausschöpfen, so Kours. “Sie erwirtschaften einen höheren Gewinn pro Bad, haben in dieser Zielgruppe eine hohe Weiterempfehlungsrate und werden als Spezialisten in diesem Segment wahrgenommen.”

Die Zielgruppe der Modernisierer (Bad 50+) hat ihr Leben lang fürs “Alter” gespart.

Wenn ich noch nicht viel oder gar keine Erfahrung im bauen von solchen Bädern habe was würdest du empfehlen wie soll ich einsteigen?

Micha Kours hat dazu eine klare Antwort: “Früher haben wir sehr aufwändige und lange Seminare zu diesem Thema angeboten. Mit der Zunahme der Digitalisierung habe ich aber ein Formular entwickelt, dass so ziemlich alles an Know-how enthält was man wissen muss. Ich schule eigentlich nur noch die Anwendung von diesem elektronischen Formular und damit sind die Bäderplaner auf der sicheren Seite. Damit haben wir ein Werkzeug geschaffen, dass es nicht nur einfach macht sondern auch dafür sorgt dass kaum noch Fehler bei der Planung entstehen können.”

Ein Beispiel: im Formular fragen wir systematisch bestimmte Handicaps ab, unter anderem beim Stichwort “Augen” Brillenträger, Kontaktlinsen, Augenkrankheit, Erblindung

Wenn die Bäderplaner:innen wissen dass jemand im Haushalt erblindet ist hat das direkte Auswirkungen auf die Oberflächengestaltung um nach dem 2-Sinne-Prinzip den Nutzer:innen das Leben zu erleichtern. Kontaktlinsenträger:innen benötigen entsprechenden Stauraum für die Utensilien wie Aufbewahrungsbox, Reiniger etc. und ggf. einen Vergrößerungsspiegel oder anderes.

Im Formular gehen wir in 12 Schritten auf alle relevanten Themengebiete ein die Bäderplaner:innen wissen müssen um eine Lösung zu erarbeiten die gezielt auf die Bedürfnisse der Kund:innen eingeht. Der Vorteil: je bedürfnisgerechter die Planung desto geringer ist die Gefahr des “Preisdrückens” Eine hohe Abschlussquote ist das Ergebnis.

Marketing und Interessentengewinnung im Bereich barrierefreie, zukunftsfähige Bäder

Vielfach wissen Menschen, die ihr Bad modernisieren wollen ja gar nicht, was man heute alles machen kann um es bequemer zu haben. Da sind wir noch nicht mal im Bereich von Handicaps oder Behinderungen. Micha sagt im Podcast, dass sich das Thema barrierefrei und zukunftsfähige Bäder nur bei den Firmen lohnt, die sich darauf spezialisiert haben und ihren Expertenstatus auch nach Außen zeigen. Vielfach fehlt es da aber an der spannenden Ansprache der Interessenten. Das ist ein langfristiger Aufbau und geht nicht nur mit ein zwei Anzeigen. Die Zielgruppe ist durchaus Internet orientiert und spätestens seit der Pandemie informieren sich auch immer mehr Menschen über die sozialen Netzwerke. 

Dort mit dem Thema präsent zu sein ist allerdings für die meisten Handwerksunternehmer zu zeitaufwändig. Deshalb hatten wir die Idee, die Sichtbarkeit für den Expertenstatus als Dienstleistung unseren Kunden anzubieten.

Zwei Spezialisten, tun sich zusammen

Auf diversen Netzwerktreffen mit Bäderbauer:innen bestätigen viele, dass Social Media total wichtig ist. Die Beobachtung allerdings:  Von 100 Firmen schaffen es maximal 5% auch damit erfolgreich zu sein.

Da kommen wir ins Spiel. 

Am 8. Oktober 2021 um 12:20h präsentieren wir ein Konzept, bei dem man das Marktfeld zukunftsfähige, barrierefreie Bäder mit einem sehr geringen Budget und dem neuen Onlineformular von Mr. Barrierefrei den Markt bearbeiten kann. Wir filtern über die individuelle Kommunikation des jeweiligen Handwerksbetriebes (die nicht nur online sondern auch mit Hilfe von Flyern läuft) die spannenden, zahlungswilligen und zahlungsfähigen Kunden heraus. 

Die Anmeldung erfolgt über Mr. Barrierefrei oder hier auf handwerk.live über das Kontaktformular -  oder einfach einen von uns direkt ansprechen. 

Die Veranstaltung ist für interessierte Einsteiger genauso spannend, wie für erfahrene Bäderbauer die sich einfach Zeit bei der Akquisition der spannenden Zielgruppe, der Beratung und der Planung sparen wollen.

#barrierefreiBad #barrierefreibecken #barrierefreibad #barrierefreiebadewanne #barrierefrei #barrierefreiheit #barrierefrei #zugänglichkeit #handicapzugänglichkeit #handicap #barriere

Willst Du Infos haben, 
wenn ein neuer Artikel erscheint?

Ich will dich ausdrücklich (DSGVO-konform) warnen: Wenn Du hier Deine E-Mail-Adresse angibst, bekommst Du bequem den aktuellen Input von mir, sobald etwas online geht.
Ich kann davon nur abraten, denn die Themen sind vielfältig und es gibt mehrmals im Jahr spannende, neue, anregende Beiträge*.

Anhören mit Apple PodcastAuf Facebook-Seite gehenBlog mit Feedly abonnieren

© 2017 Thorsten Moortz - Impressum und Datenschutzerklärung